Thomas Lemmer: Ambient Nights (Album, 2021)

Bereits am 15. Januar 2021 hat Thomas Lemmer sein neues Album “Ambient Nights” beim kleinen aber feinen Sine Music Label in Villingen-Schwenningen herausgebracht. Da Thomas im April das Remixed Album zu “Ambient Nights” nachziehen wird, nehmen wir uns die Zeit und liefern jetzt das Review zu dem Album “schnell” nach.

Thomas Lemmer
www.thomas-lemmer.com

Aber mit einem “schnell, schnell” kamen und kommen wir bei diesem Album nicht weiter, denn “Ambient Nights” ist ein enorm engagiertes mit extrem hohen Aufwand eingespieltes sphärisches Ambient/Drone-Album. Somit fordert dieses Album dem Hörer ein intensives Einlassen auf die Klangstrukturen ab.

Thomas Lemmer′s eigene Worte zu seinem neuen Album: „Dieses Album war ein Herzensprojekt für mich. Wer meine Musik kennt, der weiß, dass ich mit jedem Album versuche etwas Neues für mich zu entdecken, um mich weiterzuentwickeln. In den letzten Jahren habe ich immer mehr Gefallen an sphärischer Ambient Musik gefunden“.

Ich habe selbst zum Einschlafen diese Musik gehört und so viel tief gehende und heraus ragende Musikstücke entdeckt, dass in mir mehr und mehr der Wunsch wuchs auch selbst ein reines Ambient Album zu produzieren.
Viel Zeit habe ich in das Sounddesign gesteckt und dafür auch Ambient Geräusche aus der Umgebung mit meinem Fieldrecorder aufgenommen und verarbeitet.


Manch einer von Euch wird jetzt vielleicht sagen, „Moment, der Thomas Lemmer macht doch schon seit den deutschen Gipskriegen Ambient Music, warum hebt er das hier jetzt noch mal gesondert heraus?“
Nun ja, liebe Freunde der anspruchsvollen elektronischen Musik, nur weil viel Streaming-Plattformen Thomas Lemmer′s Werke in die Ambient Schublade stecken und anschließen den Schlüssel abbrechen, muss diese Einordnung noch lange nicht stimmig sein.

Wenn es um die Zuordnung zu den jeweiligen Genres geht, dann vertraue ich gerne der UK-DJ-Plattform Juno Downloads, die die Alben von Thomas Lemmer richtigerweise dem Genre Baleraric/Downtempo zuordnet haben. Nur das neue Album “Ambient Nights” wurde von Juno Downloads dem Genre Ambient/Drone zugewiesen, wobei der Begriff “Drone” ein minimalistisches Soundkonzept bezeichnet, das die Verwendung von anhaltenden Klängen, Noten oder Tonclustern – Drones genannt – betont. Und das trifft es doch bei dem neuen Album recht gut.

Thomas Lemmer
Thomas Lemmer – Ambient Nights

Thomas Lemmer hat sich bei seinem neuen Album unendlich Mühe gegeben und immens viel Arbeit in die Kompositionen gesteckt, und größten Aufwand betrieben, um das Album trotz der herunter geregelten Tempi spannend zu gestalten. Das Album ist zu ca. 80 % mit Hardware, also den Synthies, und auch unter Einsatz von spezieller Software Synthesizer (VST’s) entstanden (ca. 20%). Die Field Recordings, also die Aufnahem der Ambient-(Umgebungs)-Geräusche mit PCM-Recordern, verleihen den einzelnen Tracks des Albums eine sehr eigene, eigenständige Klangcharakteristik.

Bei diesem Album hat Thomas Lemmer mit einer ganzen Reihe von Synthies gearbeitet, wie z.B. dem Roland Juno 60, dem Waldorf Blofeld, Korg Kronos, Roland SE-02, Moog Sirin, Roland TR-8S, Korg microKORG und auch dem Korg M1, da Thomas den Einsatz von “echten” Synthies wegen des natürlicheren Klangs bevorzugt.

Daran lässt sich auch ablesen, das Thomas Lemmer wirklich als Grandmaster der modernen deutschen elektronischen Musik bezeichnet werden darf, denn allzu viele namhafte Größen, die Ihre Wurzeln in der Musik von Tangerine Dream, Kraftwerk, Klaus Schulze, Neu, Deuter oder Michael Rother haben, gibt es in Deutschland nur wenige. Da fallen mir allenfalls noch in Teilen “Klangstein” und “Sine” ein sowie Schiller und deren Frontman Christopher von Deylen, wobei man jedoch schon ein besonderes Faible für Electronica der großen Geste à la Schiller haben sollte, was jetzt allerdings nicht abwertend gemeint ist.

Zusammenfasend ist Thomas Lemmer mit “Ambient Nights” ein großartig produziertes Album gelungen, das klangtechnisch auf allerhöchstem Stand angesiedelt ist. Die Abmischung ist blitzblank, fehlerfrei und glänzt mit wunderschön runden Basssequenzen, die sauber und klar definiert bis zum Erdmittelpunkt hinabreichen. Weiterhin punktet „Ambient Nights“ mit einer immens breiten und tiefen Bühnenabbildung mit großem Detailreichtum, die den Sound fast schon dreidimensional daherkommen lässt, was vor allem dem Einsatz der exzellent abgemischten Field Recordings geschuldet ist.

Facts zu Thomas Lemmer ” Ambient Nights”:

Artist: Thomas Lemmer
Album: Ambient Nights
Label: SINE MUSIC
Release Date: 15. Januar 2021
Ambient, Drone • 11 Tracks • 53m 31s

hi-res audio

Bei qobuz verfügbar in
24 bits 44.1 kHz – Stereo

Mein Test-Equiment:

Studio 1:

  • 2 x System Audio SA mantra 50 (front)
  • 1x System Audio SA Mantra 10 AV (center)
  • 2x System Audio SA Legend 5 (Rear)
  • 4 x Onkyo SKH-410 (B) (Dolby Atmos)
  • Auralic Altair (Audio Streaming Client)
  • NVIDIA Shield Pro mit Plex, Kodi, Tidal (Streaming Client)
  • Yamaha CX-A5100 (Preamp)
  • Yamaha MX -A5000 (Power Amp)

Studio 2:

  • Speaker: 2 x KEF LS-50 Wireless II Aktiv
  • DAC: Cambridge DAC Magic Plus
  • Kopfhörerverstärker/Vorverstärker: Auralic Taurus
  • Kopfhörer InEar: Shure SE846 mit ALO MMCX Audio Reference 8 Kabel
  • Kopfhörer OverEar: Audeze EL-8
  • Kopfhörer OverEar: BeyerDynamic DT 880 S (Studio)
Teilen mit ...

Einen Kommentar schreiben ist so was von cool