The Blaze – Dancehall – Album – 2018

The Blaze – Dancehall – Album – 2018 … and more

Genre: Electronic, French House

The Blaze: Dancehall

The Blaze sind die Cousins Guillaume und Jonathan Alric aus Paris, die ähnlich erfolgreich wie Rodriguez Jr. mit Liset Alea oder auch Thylacine seit 2016 zum Höhenflug angesetzt haben. Frankreich hat sich in den letzten Jahren mit unendlich kreativen Künstlern, die andere Wege gehen, zur Elektronik-Hochburg Europas gemausert – und auch The Blaze schlagen in die gleiche Kerbe.

Das großartige Cercle-Live-Concert im Mont-Blanc-Massiv habe ich Euch ja schon vor ein paar Tagen nähergebracht.
Nun will ich Euch The Blaze näher vorstellen und auch einen Blick auf die Releases dieses genialen französischen Elektronik-Duos werfen.

Alles begann für The Blaze im Jahre 2016, als sie das Video “Virile” veröffentlichten, das in der Folgezeit mit der Veröffentlichung der EP Territory in 2017 mehr als eine Million mal angeschaut worden ist.
Mit dem Video zum Song Territory legten die Jungs noch einen drauf. Dieses Video ist ein audiovisuelles Gesamtkunstwerk und zeigt einen französischen Migranten auf seiner Reise zurück in die algerische Heimat.

Beeindruckender Weise verzichten The Blaze dabei auf jeglichen moralischen Zeigefinger, auf versteckte Botschaften und erzählen stattdessen vorurteilsfrei aber mit immenser Bildwucht, wie es dem Akteur auf seiner Reise nach Algerien ergeht und was es für ihn bedeutet, seine Familie wiederzusehen. Das Video wurde daraufhin auf YouTube bis zum heutigen Tage knapp 47 Mio. angeschaut und auch Ihr solltet Euch dieses Kleinod nicht entgehen lassen.

Mit dem letzten Album Dancehall haben The Blaze im September 2018 ein weiteres Highlight abgeliefert. Ähnlich wie HVOB sind The Blaze immer auf der Suche nach der ultimativ tiefen Bassline, wie im Aufmacher des Albums namens “Opening” zu bewundern ist. Frische Piano-Squenzen, pochende elektronische Drums und extrem tief herabreichende Bässe machen so richtig Lust auf dieses Album.

Typisch für The Blaze, die man dem Genre French House zuordnen kann, baut das Duo die Songs langsam auf, variiert die raren minimalistisch melodischen Rhythmen innerhalb eines Songs immer wieder und garnieren diese dann gerne mit treibenden Beats und lassen im Gegensatz zu diesem Stilelement beinahe verspielt wirkende getragene elektronische Schlaglichter in die Arrangements einfließen.
Die eindrucksvollen tief gepitchten Männerstimmen sind ein weiteres außergewöhnliches Markenzeichen, mit dem das Duo ihre Kompositionen eigenwillig spannend und unverwechselbar gestaltet.
Als Beispiele seien hier die Songs “Runaway”, “Queens” oder auch “Heaven” genannt.

Ohne Zweifel sind The Blaze nicht nur in Frankreich sehr erfolgreich und werden von der Fachwelt geradezu gehyped. Gerne werden auch Vergleiche zu Daft Punk oder zu Fritz Kalkbrenner herangezogen, denn die Kritiker lieben es ja geradezu, einen Act in einer Genre-Schublade vergammeln zu lassen.
Doch The Blaze sind mit ihrem audiovisuellen Gesamtansatz extrem versierte Mulitmedia-Künstler, die eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass man auch ohne auf den ausgelatschten Pfaden des Mainstreams zu wandeln, überaus erfolgreich sein kann.

Facts zu The Blaze – Danechall

Artist:The Blaze
Title: Dancehall
Format: Album
Label: Animal 63
Release Date 7. September 2018
Genre: Electronic, French House
10 Tracks • 38m 04s

Bei Qobuz verfügbar in Hi-Res
24-Bit / 44.1 kHz – Stereo

Der Vollständigkeit halben sie hier auch noch mal auf ausgezeichnete Debut EP “Territory” hingewiesen, die bei Qobuz in Hi-Res 24 Bit /44.1 kHz erhältlich ist.

Territory EP

Facts zu The Blase – Territory EP

Artist: The Blaze
Title: Territory
Format: EP
Label: Animal 63
Release Date: 07. April 2017
Genre: Electronic, French House
6 Tracks – 19:43 min

Bei Qobuz erhältlich in Hi-Res – Qualität
24 Bit /44.1 kHz / € 5,99 erhältlich

Mein Test-Equiment bei The Blaze:

Studio 1 (High End):

  • 2 x System Audio SA Mantra 50 (front)
  • 1x System Audio SA Mantra 10 AV (center)
  • 2x System Audio SA Legend 5 (Rear)
  • 1 x System Audio Saxo 10 (Subwoofer)
  • 4 x Onkyo SKH-410 (B) (Dolby Atmos)
  • Auralic Altair (Audio Streaming Client mit max. 32 Bit / 384 kHz)
  • NVIDIA Shield Pro mit Plex, Kodi (max 192 kHz für  Audio, Tidal (MQA Streaming Client)
  • AppleTV 4K (Streaming Client) Dolby Atmos, HDR, Dolby Vision
  • Amazon Cube 4K (Streaming Client) Dolby Atmos (restricted), HDR, Dolby Vision
  • Panasonic DP-UB9004 (4K UHD Player) Dolby Atmos, HDR, Dolby Vision
  • Oppo UDP-203 (4K Ultra HD Blu-ray Disc Player) Dolby Atmos, HDR, Dolby Vision
  • Yamaha CX-A5100 (Preamp) 4K, Dolby Atmos, Hi-res
  • Yamaha MX -A5000 (Power Amp)
  • Sony KD-55A1 (TV) 4K OLED, HDR, Dolby Vision

Read More

Teilen mit ...

Einen Kommentar schreiben ist so was von cool

%d Bloggern gefällt das: