Marsh: Lailonie (Album) – 2020

Marsh: Lialonie (Album) – 2020

Genre: Electronic, Deep House

Marsh
Marsh – Lialonie

Der in Großbritannien geborene und in Cincinnati ansässige Produzent Marsh (aka Tom Marshall) überrascht uns mit dem Release seines neuen erfrischend lockeren Albums “Lailonie” und hilft uns dabei, doch noch leichten Fußes tanzend durch die November Lockdown Agonie zu kommen.

Der Produzent gehört zur Label-Talentschmiede Anjunadeep und damit ist auch die “Marsh-Richtung” schonmal vorgegeben: beispiellos lockere leichtfingerige Deep House Sounds, einerseits natürlich exzellent tanzbar (anderenfalls wäre auf dem Cover nicht das Anjunadeep-Logo sichtbar), andererseits hält das Werk aber auch für den etwas verhaltener daherkommenden Musikhörer, gerne auch für den Kopfhörer-Enthusiasten, magische Momente bereit.

In die wabrig-fließend dahinschwebenden Elektronik-Klangteppiche hat Marsh sehr viel fein ziselierte Environment-Sounds eingearbeitet, doch bevor bei Zuhörer auch nur leichte Anzeichen entspannter Müdigkeit erkennbar werden könnten, schubst uns Marsh mit pumpend stampfenden Beats auf die virtuelle Tanzfläche im heimischen Wohnzimmer: #stayathome leichtgemacht! Dazu kommen die überaus faszinierenden Gesangslinien, die den einzelnen Tracks ein überaus eingängiges Flair verleihen.

Zudem arbeiten in “Lailonie” eine Vielzahl talentierter Künstler zusammen, darunter der House-Musik-Produzent Wassu, der gefühlvolle, jazzige Sänger Leo Wood, der britische Produzent Phenoir, die in Cincinnati ansässige Sängerin Mariel Beausejour, last but not least die in Austin ansässige Sängerin Mimi Page und der progressive House-Produzent Forerunners.
Marsh hat über drei Jahre an diesem Album gewerkelt und auch die Erfahrungen aus einer großen privaten Tragödie eingearbeitet.

Mit diesem Album hat Tom alles richtig gemacht und schickt damit einen deutlichen Gruß an die Anjunadeep Label-Kollegen Ben Böhmer und Lane 8 und lässt sie wissen, dass auch er dazu bereit ist, künftig an der Erfolgsgeschichte des Deep House Genres tatkräftig mitzuarbeiten.

Facts:

Artist: Marsh
Album: Lialonie
Label: Anjunadeep
Release Date: 20. November 2020
Genre: Electronic, Deep House
12 Tracks – 56.12 Minutes

Bei Bandcamp erhältlich in:

cd_silver_45

16 bit / 44.1 kHz
CD-Qualität – Stereo


Marsh hat übriges parallel zum Album-Release auch ein beeindruckendes Video mit einer Gesamtspielzeit von beinahe 90 Minuten veröffentlicht, das vor der eindrucksvollen Kulisse des Natural Bridge State Park in Kentucky spielt und ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Mein Test-Equiment:

Studio 1:

  • 2 x System Audio SA mantra 50 (front)
  • 1x System Audio SA Mantra 10 AV (center)
  • 2x System Audio SA Legend 5 (Rear)
  • 4 x Onkyo SKH-410 (B) (Dolby Atmos)
  • Auralic Altair (Audio Streaming Client)
  • NVIDIA Shield Pro mit Plex, Kodi, Tidal (Streaming Client)
  • Yamaha CX-A5100 (Preamp)
  • Yamaha MX -A5000 (Power Amp)

Studio 2:

  • Speaker: 2 x KEF LS-50 Wireless II Aktiv
  • DAC: Cambridge DAC Magic Plus
  • Kopfhörerverstärker/Vorverstärker: Auralic Taurus
  • Kopfhörer InEar: Shure SE846 mit ALO MMCX Audio Reference 8 Kabel
  • Kopfhörer OverEar: Audeze EL-8
  • Kopfhörer OverEar: BeyerDynamic DT 880 S (Studio)
Teilen mit ...

Einen Kommentar schreiben ist so was von cool

%d Bloggern gefällt das: