Lane 8: Brightest Lights Remixed (Album) – 2020

Also available in ...: English (Englisch)

Lane 8: Brightest Lights Remixed – 2020 – This Never Happenend

Genre: Electronica, Deep House, Progressive House.

Intro

Lane 8 aka Daniel Goldstein … Brightest Lights Remixed … und das Ganze nun als Album und als Ergänzung zum “normalen” Album “Brightest Lights” vom 10. Januar 2020. Und ich muss Euch gestehen, dass ich für die Lane 8-Welt eine ganze Weile gebraucht habe, denn die Vocals waren mir anfangs denn dann doch irgendwie zu lieb und süß, auch mit dem typischen Breitwand-Sound Lane 8’scher Prägung kam ich erstmal nicht so recht zurecht.

Bis mich Nora, ja ja, Nora En Pure mit ihren Purified Radio Shows so lange mit Lane 8 gefüttert hat, bis ich sagte: “Okay, kann ich noch ‘nen Löffel voll haben, das Lane 8-Zeugs ist überaus lecker”, und da war’s dann auch um mich geschehen, also in Sachen “Brightest Lights Remixed” in diesem Falle.

Lane 8
© Lane 8 / Daniel Goldstein

Und so kam eins zum anderen, diesmal in Form eines Videos von bei YouTube mit dem Titel “Sunrise Set – Grand Lake, CO”, in dem er sich mit seinen elektronischen Gerätschaften auf einem wackeligen Boot mitten auf dem Grand Lake in Colorado treiben lässt und ein affengeiles Set vom Stapel lässt, mit atemberaubenden Landschaftsaufnahmen und noch vielen geileren Tracks.

Von diesem Zeitpunkt war nun völlig klar, dass ich das Zeugs von ihm wohl so ziemlich genial finde und das Album, von dem ich gerade spreche, musste unbedingt her. Am liebsten hätte ich Nora zugerufen “Eh Nora, Du hattest recht, das Zeug IST WIRKLICH GEIL”, aber Traumgestalten wie Nora lassen sich halt nicht allzu oft zu Antworten hinreißen.

Das Album “Brightest Lights Remixed” von Lane 8
Lane 8
Lane 8 / Brightest Lights Remixed

Der Deep House Sound (Progressive House, wie manche meinen [egal halt]) wie in Daniel spielt, steht mir mit seinem fantastischen Breitwand-Sound, den schönen Vocals von POLIÇA (ja, gefällt jetzt doch) und der tatkräftigen Unterstützung von Artic Lake überaus gut zu Ohr. Außerdem hat auch Ben Böhmer mit rumgemixt, und nach dem Zeug von Ben Böhmer bin ich eh süchtig. Sicherlich lassen sich bei diesem Remix-Album auch einige leicht schwermütige Passagen ausmachen, doch das passt dann ja auch ganz gut in diese sehr seltsame Zeit mit dem Virus, der uns allen auf diesem Planeten sehr auf den Geist geht.

Doch Lane 8 pusht uns immer wieder mit locker fröhlichen Tracks nach vorne, die auch gerne mal in leichte jazzige Welten weggleiten können und zieht uns immer wieder mit treibenden Beat auf unseren virtuellen Wohnzimmer-, gerne auch Küchen-Lockdown-Dancefloor. Und falls jemand von Euch schon immer auf der Suche nach den tiefsten Tieftonfrequenzen des Planeten gewesen sein sollte, es könnte sein, das mit dem Erwerb dieses Album die Suche in Ende hat.

Klangqualität

Räumlichkeit: 10/10
Natürlichkeit: 10/10
Mittenbereich: 10/10
Hochtonbereich: 10/10
Bass: 10/10

Gesamt: 10

Facts zu “Brightest Lights Remixed”

Artist: Lane 8
Album: Brightest Lights Remixed
Label: This Never Happened
Release Date: 24. September 2020
Genre: Electronic, Deep House; Progressive House
24 Tracks, 1:56:22

hi-res audio

Bei Amazon verfügbar (Stream) in
24 Bit / 44.1 kHz – Stereo

Anhören und Kaufen:

Video “Sunrise Set – Grand Lake, Colorado”

Das Video, das am 06.09.2020 veröffentlicht wurde, müsst Ihr Euch unbedingt anschauen, es ist mehr als nur sehenswert. Auf einem Boot mit einer kleinen Pioneer DJ Mixing-Station lässt sich Daniel auf dem Grand Lake durch die Morgendämmerung treiben. Da er aus Denver, Colorado stammt, lag es also nahe, den Grand Lake mit den majestätischen Rockies als Kulisse zu wählen. Die beiden Opener des Sets “Archaellum mit Reflections” und “Lane 8’s Sunday Song (Qrion Remix) fangen die berauschend schöne Sunrise-Stimmung meisterhaft ein. Das Set hat mit 2.04 h Überlänge aber ich kann Euch versichern, jede einzelne Minute lohnt sich.

Lane 8 gibt mit “Sunrise Set – Grand Lake, CO” ein exzellentes DJ-Set ab und spielt sich mit Tracks von Sultan + Shepard, Yotto, Einmusik, Anderholm plus jede Menge Lane 8 einmal querbeet durch die Szene. Und natürlich stellt er auch die Acts seines eigenen Labels wie z. B. Massane, Avoue oder auch Che-Young gezielt vor.

Das Video liegt in 4K vor und hat eine exzellente Bildqualität, auch der Sound (WEPM / OPUS 160K) kommt richtig gut rüber.

Hier die Tracklist:

0:00 Archaellum – Reflections
6:20 Lane 8 – Sunday Song (Qrion Remix)
11:02 Hidden Face – Need U [unreleased]
14:09 Polar Inc. – Regal
18:23 Che-Yung – Wander
22:53 Le Youth – Waves (OCULA Remix)
26:50 Anderholm – Sanctify
30:33 ATTLAS – Faya
34:10 Jerro ft. Sophia Bel – Demons
38:44 JRJ – Me & You
43:00 Sultan + Shepard – nCTRL
47:33 Lane 8 & Yotto – Buggy
53:48 Lane 8 ft. Kauf – How Often (Ben Böhmer Remix)
58:25 Anderholm – Meridian
1:01:46 Avoure & Hexlogic – Wonder

1:06:56 Sultan + Shepard – Warsaw
1:09:00 Grigoré – Illusion
1:15:14 Polar Inc. – Journal w/Lane 8 ft. Solomon Grey – Hot As You Want (Acappella)
1:19:37 Einmusik – Farina
1:25:36 Lane 8 & Massane – And We Knew It Was Our Time
1:33:49 Sultan + Shepard – Kelam
1:35:51 Lane 8 & OTR – Shatter
1:38:59 Grigoré – Voices Of Obscurity
1:44:24 CloZee – Neon Jungle (Lane 8 Remix) 1:48:00 Ashibah & Bakka – So High
1:52:49 EMBRZ – Heal
1:55:39 Hidden Face – Lunar Attraction [unreleased]
1:58:14 PRAANA – Sedona [what an epic ending]

Mein Test-Equiment

Studio 1:

  • 2 x System Audio SA mantra 50 (front)
  • 1x System Audio SA Mantra 10 AV (center)
  • 2x System Audio SA Legend 5 (Rear)
  • 4 x Onkyo SKH-410 (B) (Dolby Atmos)
  • Auralic Altair (Audio Streaming Client)
  • NVIDIA Shield Pro mit Plex, Kodi, Tidal (Streaming Client)
  • Yamaha CX-A5100 (Preamp)
  • Yamaha MX -A5000 (Power Amp)

Studio 2:

  • Speaker: 2 x KEF LS-50 Wireless II Aktiv
  • DAC: Cambridge DAC Magic Plus
  • Kopfhörerverstärker/Vorverstärker: Auralic Taurus
  • Kopfhörer InEar: Shure SE846 mit ALO MMCX Audio Reference 8 Kabel
  • Kopfhörer OverEar: Audeze EL-8
  • Kopfhörer OverEar: BeyerDymamic DT 880 S (Studio)
Teilen mit ...

Einen Kommentar schreiben ist so was von cool