IDLES: Crawler – Album – 2021

IDLES: Crawler – Album – 2021 – Partisan Records

Genre: Alternative, Post-Something

About the making of the album:
IDLES

One night, IDLES frontman Joe Talbot watched from the driver’s seat of his car as a motorcyclist sped past him on the highway at nearly 130 miles per hour (about 209 kph).

The driver was inches away from crashing into Talbot’s car. At this unique moment, when the fragility of life and death was so blatantly on display, Talbot began to reflect on his own life’s journey and to record the defining moments in it, both literally and figuratively.

„I was in a car accident,“ he says. „Being an addict is part of what I was for years. Seeing this motorcyclist felt like the beginning of a new story – a reflection on addiction in a forgiving, empathetic and compassionate way. Giving himself the space to breathe and forgive, but also taking responsibility for your actions.

These forks in the proverbial road of life and the consequences of choosing the right path is forming the narrative backbone of „CRAWLER“, the fourth IDLES album in 4 years and the follow-up to 2020’s „Ultra Mono“, the British band’s first #1 album. If „Ultra Mono“ was, in guitarist Mark Bowen’s words, „a kind of caricature of our identity that helped us see it with all its flaws,“ „CRAWLER“ is an album of reflection and healing in the midst of a global pandemic that is straining the planet’s collective mental and physical health to the breaking point.

Talbot says, „We want people who have experienced trauma, heartbreak, and loss to feel like they are not alone. This album shows the ugly side of where these things come from, but also how it’s possible to regain joy from these experiences.“ He adds, „Before his assassination, Trotsky knew that Stalin’s men were coming to kill him. He knew he was going to die.

What did he do? After watching his wife in the garden, he wrote in his diary: ‚Despite everything, life is beautiful‘. A week later he gets an ice pick in the head. He was just happy to sit in his garden and watch the person he loved most do what she loved. I think that’s a beautiful thing.“ For Talbot, ‚CRAWLER‘ is like his character in the gritty warmth of his addiction – a crawler, precisely, a night crawler, someone on his knees, someone praying, someone surviving. The lack of character in the situation. The weight of the world that forces you into the dust. All of that is a ‚crawler‘.“

But enough talk for now. First check out the new video on KEXP, incl. the interview:

Video: IDLES Live on KEXP
About some tracks:

Indeed, these stories on „CRAWLER“ range from literal car crashes (the gritty, suspenseful opener „MTT 420 RR,“ „Car Crash“) to dancing with random Spanish men in futile late-night attempts to keep the party going at the club in the middle of nowhere („When the Lights Come On“), to defiant tales of hard work, setting goals, and how to make them happen no matter how hopeless they may seem („Crawl! „, „The Beachland Ballroom,“ an honest soul song with great, poignant vocals from Talbot).

Talbot remarks, „With this album, I tried to tell more stories than ever before and be more poetic, which I think is more sincere in a more tongue-in-cheek way than trying to be as gruff and straightforward as possible.“ Bowen continues to say that this new varied palette gives the album the feel of a true collective journey, „I thought it was important to put a lot of songs in the first half of the album that deal directly with trauma and immediate reactions to it. Then later on there‘ s the more heavy stuff – namely the realization and dealing with it.“

IDLES
© Tom Hammed

„One of the most important things about writing this album was that we wanted to experiment and evolve our songwriting,“ Bowen says. “ We had to think about how we were going to follow up every time we did that. A really important aspect of our identity as a band is humour and not taking ourselves too seriously. Of course we deal with serious issues, but often with a twinkle in our eye.

These stories are brought to life through what is by far IDLES‘ most emotional music to date, recorded under the supervision of producer Kenny Beats (Vince Staples, Freddie Gibbs). And of course, there are plenty of moments that will cause absolute mayhem in a packed concert hall in the fall of 2021, like the distorted glam rock of „The Wheel,“ the 30-second grindcore slap to the head by the track „Wizz,“ and the awkward, all-pulverizing bass and drum groove of „The New Sensation.“

But there are also fresh sonic sketches and experiments with which IDLES enter previously uncharted territory, such as the marching band anthem „Stockholm Syndrome“ and „Progress,“ both of which serve as a kind of „mantra of knowledge“ that soothes body and mind in a way that few IDLES songs have done before.

Bowen, who co-produced the record with Beats, says, „Kenny kept asking questions, ‚What’s a crawler?‘ ‚Why are you doing this?‘ He verified things by asking these questions, and so we had to get our ideas straight and figure out how to explain it in a way that made sense. When Kenny and I talk about music, we tend to look at it from a hip-hop or electronic perspective. The drums are the most important thing. The most important thing because it has to bang and carry away.

Often I have doubts about the more isolated, esoteric songs. Kenny would say, ‚Why are we recording this again? Let’s just go with the demo. The demo has the right feeling. You don’t need anything else here.'“

„I don’t really think of us as a ‚rock band‘ and working with Kenny has freed us from genre pigeonholing,“ Talbot enthuses. „With this album, we overcame our egos with Kenny’s humble nature and willingness to learn. His passion to make the best song possible is boundless. And it was never about the best ‚rock‘ song, it was about the best possible song ever, no matter what song we had just sketched out that day. It’s something we’ve always wanted.“

He continues, „It was that stubborn songwriting method that made it all happen. Reflect. Telling your own story. And not try to tell everyone else’s story. I’m not trying to fix the world – I’m just talking about how I fix my own.“

The Bottom Line:

Crawler by IDLES is a proverbial mega album. „When the world is falling apart around you, and you’re lying in the dirt with bloody knees, when you’ve lost everything and everyone – IDLES will always be there, playing for you. And you can shout out your frustration, your despair, your hatred. Until the lights go out forever,” I recently wrote on Instagram. In other words: Crawler is an album that appears perhaps only once in a decade, an album where everything is just right: Arrangements, production, intimate lyrics, exquisite instrumental work, and a mix that could hardly be better (though the fact that I had to buy the native 24.96 version to review it is a very bad joke of Pias).

Again about the lyrics and the arrangements: the lyrics are bone-headed and you can take them and apply them to any shitty situation in your life. The choice of words, the puns are ambiguous, you actually have to question them all the time – and that gives the whole thing an intellectual edge. On the other hand, the sound, the arrangements, the vocals, are evil, angry, critical like nothing else I’ve heard in the last two years. But IDLES never leave you alone in the desert, they eventually catch you when you are in danger of falling and falling, falling, falling.

IDLES are really good people, not noble, no, that‘ not – but honest. They have a message, stand for something, have an opinion – yes, I know, sounds strange… Anyway, they are making really cool sound. Never, never, Never in my life I have believed that IDLES could ever convince me completely.
Crawler is the definitive soundtrack to these dark times, to this never ending pandemic threat, IDLES are here for you if you want to scream out your frustrations with them – Always…

Facts about the album

Artist: IDLES
Title: Crawler
Format: Album/File
Label: Partisan Records
Release Date: November 12, 2021
Genre: Alternative and Indie
14 Tracks – 46m 28s

Hi-Res

Available at Qobuzin Hi-res
24-bit / 96 kHz stereo

My Test Equipment:

Studio 1 (High End):

  • 2 x System Audio SA Mantra 50 (front)
  • 1x System Audio SA Mantra 10 AV (center)
  • 2x System Audio SA Legend 5 (rear)
  • 1 x System Audio Saxo 10 (subwoofer)
  • 4 x Onkyo SKH-410 (B) (Dolby Atmos)
  • Auralic Altair (audio streaming client with max. 32 bit / 384 kHz)
  • NVIDIA Shield Pro with Plex, Kodi (max 192 kHz for  Audio, Tidal (MQA Streaming Client)
  • AppleTV 4K (Streaming Client) Dolby Atmos, HDR, Dolby Vision
  • Amazon Cube 4K (Streaming Client) Dolby Atmos (restricted), HDR, Dolby Vision
  • Panasonic DP-UB9004 (4K UHD Player) Dolby Atmos, HDR, Dolby Vision
  • Oppo UDP-203 (4K Ultra HD Blu-ray Disc Player) Dolby Atmos, HDR, Dolby Vision
  • Yamaha CX-A5100 (Preamp) 4K, Dolby Atmos, Hi-res
  • Yamaha MX-A5000 (Power Amp)
  • Sony KD-55A1 (TV) 4K OLED, HDR, Dolby Vision

Read More

Teilen mit ...

Kommentar verfassen

IDLES: Crawler – Album – 2021 – Partisan Records

Genre: Alternative, Post-Something

Über das Entstehen des Albums:
IDLES

Eines Nachts beobachtete der IDLES-Frontmann Joe Talbot vom Fahrersitz seines Autos aus, wie ein Motorradfahrer auf der Autobahn mit fast 130 Meilen pro Stunde (ca. 209 km/h) an ihm vorbeirast.

Der Fahrer war nur Zentimeter davon entfernt, in Talbots Auto zu krachen. In diesem einzigartigen Moment, in dem die Zerbrechlichkeit von Leben und Tod so offenkundig dargestellt wurde, begann Talbot damit, über seinen eigenen Lebensweg nachzudenken und die prägenden Momente darin aufzuzeichnen, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne.

„Ich habe einen Autounfall erlebt“, sagt er. „Ein Süchtiger zu sein, ist ein Teil von dem, was ich jahrelang war. Diesen Motorradfahrer zu sehen, fühlte sich wie der Beginn einer neuen Geschichte an – eine Reflexion über die Sucht auf eine vergebende, einfühlsame und mitfühlende Weise. Sich selbst den Raum zum Atmen und Verzeihen zu geben, aber auch die Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen.

Diese Gabelungen in der sprichwörtlichen Straße des Lebens und die Konsequenzen, die sich aus der Wahl des richtigen Weges ergeben, bilden das erzählerische Rückgrat von „CRAWLER“, dem vierten IDLES-Album innerhalb von 4 Jahren und dem Nachfolger von „Ultra Mono“ aus dem Jahr 2020, dem ersten Nr.-1-Album der britischen Band. War „Ultra Mono“ in den Worten von Gitarrist Mark Bowen „eine Art Karikatur unserer Identität, die uns half, sie mit all ihren Fehlern zu sehen“, so ist „CRAWLER“ ein Album der Reflexion und Heilung inmitten einer weltweiten Pandemie, die die kollektive mentale und physische Gesundheit des Planeten bis zum Zerreißen belastet.

Talbot sagt: „Wir wollen, dass Menschen, die ein Trauma, Herzschmerz und Verlust erlebt haben, das Gefühl haben, dass sie nicht allein sind. Dieses Album zeigt die hässliche Seite dessen, woher diese Dinge kommen, aber auch, wie es möglich ist, aus diesen Erfahrungen wieder Freude zu gewinnen.“ Er fügt hinzu: „Vor seiner Ermordung wusste Trotzki, dass Stalins Männer kommen würden, um ihn zu töten. Er wusste, dass er sterben würde.

Was hat er getan? Nachdem er seine Frau im Garten beobachtet hatte, schrieb er in sein Tagebuch: ‚Trotz allem ist das Leben schön‘. Eine Woche später bekommt er einen Eispickel in den Kopf. Er war einfach nur glücklich, in seinem Garten zu sitzen und der Person, die er am meisten liebte, dabei zuzusehen, was sie liebte. Ich denke, das ist eine schöne Sache.“ CRAWLER‘ ist für Talbot wie sein Charakter in der düsteren Wärme seiner Sucht – ein Crawler eben, ein Nacht-Crawler, jemand auf seinen Knien, jemand, der betet, jemand, der überlebt. Die Charakterlosigkeit  der Situation. Das Gewicht der Welt, das Dich in den Staub zwingt. Das alles ist ein ‚Crawler‘.“

Doch erstmal genug der Rede. Schaut Euch erstmal das neue Video von KEXP an, inkl. des Interviews:

Video: IDLES Live on KEXP
About some Tracks:

In der Tat reichen diese Geschichten auf „CRAWLER“ von buchstäblichen Autounfällen (der düstere, spannungsgeladene Opener „MTT 420 RR“, „Car Crash“) über das Tanzen mit zufälligen spanischen Männern in vergeblichen nächtlichen Versuchen, die Party im Club am Ende der Welt am Laufen zu halten („When the Lights Come On“), bis hin zu aufmüpfigen Geschichten über harte Arbeit, das Setzen von Zielen und wie man diese verwirklicht, egal wie aussichtslos sie auch erscheinen mögen („Crawl! „, „The Beachland Ballroom“, ein ehrlicher Soul-Song mit großartigen, ergreifenden Vocals von Talbot).

Talbot sagt: „Bei diesem Album habe ich versucht, mehr Geschichten zu erzählen als je zuvor und poetischer zu sein, was meiner Meinung nach auf eine eher ironische Art und Weise aufrichtiger ist, als wenn ich versuche, so schroff und geradeheraus wie möglich zu sein.“ Bowen sagt weiter, dass diese neue abwechslungsreiche Palette dem Album das Gefühl einer echten gemeinsamen Reise gibt: „Ich hielt es für wichtig, in der ersten Hälfte des Albums viele Songs unterzubringen, die sich direkt mit Trauma und den unmittelbaren Reaktionen darauf beschäftigen. Später kommen dann die eher heftigen Sachen – nämlich die Erkenntnis und der Umgang mit ihr.“

IDLES
© Tom Hammed

„Eines der wichtigsten Dinge beim Schreiben dieses Albums war, dass wir experimentieren und unser Songwriting weiterentwickeln wollten“, sagt Bowen. “ Wir mussten jedes Mal, wenn wir das taten, überlegen, wie wir das nagehen wollen. Ein wirklich wichtiger Aspekt unserer Identität als Band ist der Humor und dass wir uns selbst nicht zu ernst nehmen. Selbstverständlich beschäftigen wir uns mit ernsten Themen, aber oft mit einem Augenzwinkern.

Diese Geschichten werden durch die bisher mit Abstand emotionalste Musik von IDLES zum Leben erweckt, aufgenommen unter der Aufsicht von Produzent Kenny Beats (Vince Staples, Freddie Gibbs). Und natürlich gibt es zahlreiche Momente, die im Herbst 2021 in einem vollen Konzertsaal für absolutes Chaos sorgen werden, wie der verzerrte Glamrock von „The Wheel“, der 30-sekündige Grindcore-Schlag vor den Kopf durch den Track „Wizz“ und der ungelenke, alles pulverisierende Bass- und Schlagzeug-Groove von „The New Sensation“.

Aber es gibt auch frische Klangskizzen und Experimente, mit denen IDLES bisher fremdes Neuland betreten, wie die Marschkapellen-Hymne „Stockholm Syndrome“ und „Progress“, beides als eine Art „Mantra der Erkenntnis“, das Körper und Geist auf eine Weise beruhigt, wie bislang nur bei wenigen IDLES-Songs der Fall gewesen ist.

Bowen, der die Platte gemeinsam mit Beats produziert hat, sagt: „Kenny hat ständig Fragen gestellt: ‚Was ist ein Crawler?‘ ‚Warum machst du das hier?‘ Er hat die Dinge durch diese Fragen verifiziert, und wir mussten so unsere Vorstellungen auf den Punkt bringen und herausfinden wie wir das sinnvoll erklären können. Wenn Kenny und ich über Musik sprechen, dann betrachten wir das Ganze eher aus der Sicht des Hip-Hop oder der Elektronik. Das Schlagzeug ist das Wichtigste. Das Wichtigste weil es knallen und mitreißen  muss.

Oftmals habe ich Zweifel an den eher isolierten, esoterischen Songs. Kenny würde sagen: ‚Warum nehmen wir das noch einmal auf? Lass uns einfach das Demo nehmen. Das Demo hat das richtige Feeling. Ihr braucht hier nichts anderes.'“

„Ich sehe uns nicht wirklich als ‚Rockband‘ und die Arbeit mit Kenny hat uns von den Genre-Schubladen befreit“, schwärmt Talbot. „Bei diesem Album haben wir unser Ego durch Kennys bescheidene Art und seine Bereitschaft, zu lernen, überwunden. Seine Leidenschaft, den bestmöglichen Song zu machen, ist grenzenlos. Und es ging dabei nie um den besten ‚Rock‘-Song, sondern um den bestmöglichen Song überhaupt, egal, welchen Song wir an diesem Tag gerade skizziert hatten. Das ist etwas, was wir schon immer gewollt haben.“

Er fährt fort: „Es war dieses eigensinnige Verfassen der Songs, das alles erst möglich gemacht hat. Reflektieren. Ureigene Geschichte erzählen. Und nicht versuchen, die Geschichte von allen anderen zu erzählen. Ich versuche nicht, die Welt zu reparieren – ich spreche nur darüber, wie ich meine eigene repariere.“

The Bottom Line:

Crawler von IDLES ist ein sprichwörtliches Mega-Album. „Wenn die Welt um Dich herum zusammenbricht, und Du liegst im Dreck mit blutigen Knien, wenn Du alles und jeden verloren hast – IDLES werden immer da sein und für Dich spielen. Und Du kannst Deine Frustration, Deine Verzweiflung und Deinen Hass herausschreien. Bis das Licht für immer ausgeht“, so habe ich kürzlich auf Instagram geschrieben. Soll heißen: Crawler ist ein Album, wie es in einem Jahrzehnt vielleicht nur einmal erscheint, ein Album, bei dem alles stimmt: Arrangements, Produktion, vertrakte Lyrics, exquisite Instrumentalarbeit und eine Abmischung, wie sie kaum besser sein kann (Dass man sich allerdings die native 24.96 Version kaufen muss, um sie besprechen zu können, ist allerdings seitens Pias ein schlechter Witz).

Noch mal zu den Lyrics und den Arrangements: die Lyrics sind knochenkart und Ihr könnt sie nehmen, um sie auf jede noch so beschissene Situation in Eurem Leben anzuwenden. Die Wortwahl, die Wortspiele sind vieldeutig, Ihr müsst sie eigentlich ständig hinterfragen – und damit bekommt das Ganue einen intellektuellen Zuschnitt. Anderseits ist der Sound, die Arrangements, der Gesang, böse, zornig, kritisch wie nichts anderes, was ich in den letzten zwo Jahren gehört habe. Doch IDLES lassen Dich nie in der Wüste allein zurück, sie fangen Dich letztendlich auf, wenn Du Gefahr läufst zu stürzen und zu fallen, fallen, fallen.

IDLES sind wirklich gute Menschen, nicht edel, nein, das nicht – aber ehrlich. Sie haben eine Message, stehen für etwas, haben eine Meinung.- ja, ich weiß, klingt seltsam… Auf jeden Fall machen Sie echt geilen Sound. Nie, Niemals. Niemals in meinem Leben habe ich daran geglaubt, dass IDLES mich jemals komplett überzeugen könnten.
Crawler ist der definitive Soundtrack zu diesen dunklen Zeiten, zu dieser nicht enden wollenden Pandemiebedrohung, IDLES sind für Euch da, wenn Ihr mit ihnen Euren Frust rausschreien wollt – Immer…

Facts zum Album

Artist: IDLES
Title: Crawler
Format: Album/File
Label: Partisan Records
Release Date: 12. November 2021
Genre: Alternativ und Indie
14 Tracks • 46m 28s

Hi-Res

Bei Qobuz verfügbar in Hi-res
24-Bit / 96 kHz – Stereo

Mein Test-Equiment:

Studio 1 (High End):

  • 2 x System Audio SA Mantra 50 (front)
  • 1x System Audio SA Mantra 10 AV (center)
  • 2x System Audio SA Legend 5 (Rear)
  • 1 x System Audio Saxo 10 (Subwoofer)
  • 4 x Onkyo SKH-410 (B) (Dolby Atmos)
  • Auralic Altair (Audio Streaming Client mit max. 32 Bit / 384 kHz)
  • NVIDIA Shield Pro mit Plex, Kodi (max 192 kHz für  Audio, Tidal (MQA Streaming Client)
  • AppleTV 4K (Streaming Client) Dolby Atmos, HDR, Dolby Vision
  • Amazon Cube 4K (Streaming Client) Dolby Atmos (restricted), HDR, Dolby Vision
  • Panasonic DP-UB9004 (4K UHD Player) Dolby Atmos, HDR, Dolby Vision
  • Oppo UDP-203 (4K Ultra HD Blu-ray Disc Player) Dolby Atmos, HDR, Dolby Vision
  • Yamaha CX-A5100 (Preamp) 4K, Dolby Atmos, Hi-res
  • Yamaha MX -A5000 (Power Amp)
  • Sony KD-55A1 (TV) 4K OLED, HDR, Dolby Vision

Read More

Teilen mit ...

Kommentar verfassen

Copyright © 2022 WaterDomeMusic Impressum + Datenschutzerklärung | Audioman Pro by Catch Themes