Banaati – Ocean Delirium EP + Video (2021)

Nora En Pure hat mit Ihrem Label Purified Records den schwedischen Electronic Artist Banaati gesigned und damit einen richtig fetten Fisch an Land gezogen.
Die vor wenigen Tagen erschiene 6 Track-EP namens Ocean Delirium EP kommt in allerbester Jan Blomqvist / Ben Böhmer Manier daher und Musikfans wie ich kriegen von diesen Soundstrukturen, wenn diese auch noch wie bei Banaati aus skandinavischer Feder stammen, den Hals davon nie voll. Dazu gab es dann auch gleich noch ein atemberaubendes Video, dass von dem norwegischen Segler und Videoproduzent August Sandberg überaus gekonnt inszeniert worden ist.

Banaati

Die EP “Ocean Delirium” beinhaltet die drei Tracks “Ocean Delirium, Lost und Tideloine, jeweils mit den Original wie auch mit den Extended Mixes.

Das Video ist ein audiovisueller Leckerbissen, eine entspannte Bassline mit komplexer Percussion durchdringt pumpend die leicht düster schwebenden Synthie Klanglandschaften und setzt die beeindruckend schroff mystisch nebelverhangene Atmosphäre des Videos überaus gekonnt in Szene.

“Ich stellte mir vor, in einem delirierenden Geisteszustand am Meer zu sein, beherrscht von Unruhe und Selbstbeobachtung, während die enormen Meereswellen gegen die Felsen an der Küste schlagen. Ich wollte eine Art geheimnisvollen Wahn darstellen, der als etwas Ruhiges und Schönes, aber gleichzeitig auch als ein düsteres Inferno interpretiert werden kann. Die Balance zwischen diesen beiden – Himmel und Hölle – und die feine Linie von Aufregung und Melancholie sollte letztendlich diesen Track und die EP definieren”, so sagt Banaati zu seinem Werk und ich kann ihm nur zustimmen: Das definierte Ziel hat Banaati zu 100 % erreicht.

Mich erinnert das Ganze zwar durchaus stark an das Ausnahme-Video “The Space Between” von Jan Blomqvist im Ben Böhmer Remix, doch Gutes mit Gutem zu vergleichen, das ist ja nicht abträglich. Ocean Delirium von Banaati als Video und 6-Track EP mit den Original- und den jeweilgen Extended Mixes dürfte auch den Jan Blomqvist und Ben Böhmer Fans zum Festmahl gereichen.
Well done Banaati – well done Nora und Purified Recods. Macht weiter so.

Facts zu Banaati: Ocean Delirium EP

Artist: Banaati
Album: Ocean Delirium EP
Label: Purified Records 
Release Date: 15. Januar 2021
Electronic • 6 Tracks • 29m 45s

hi-res audio

Bei Qobuz verfügbar in
24-Bit / 44.1 kHz – Stereo

Mein Test-Equiment:

Studio 1:

  • 2 x System Audio SA mantra 50 (front)
  • 1x System Audio SA Mantra 10 AV (center)
  • 2x System Audio SA Legend 5 (Rear)
  • 4 x Onkyo SKH-410 (B) (Dolby Atmos)
  • Auralic Altair (Audio Streaming Client)
  • NVIDIA Shield Pro mit Plex, Kodi, Tidal (Streaming Client)
  • Yamaha CX-A5100 (Preamp)
  • Yamaha MX -A5000 (Power Amp)

Studio 2:

  • Speaker: 2 x KEF LS-50 Wireless II Aktiv
  • DAC: Cambridge DAC Magic Plus
  • Kopfhörerverstärker/Vorverstärker: Auralic Taurus
  • Kopfhörer InEar: Shure SE846 mit ALO MMCX Audio Reference 8 Kabel
  • Kopfhörer OverEar: Audeze EL-8
  • Kopfhörer OverEar: BeyerDymamic DT 880 S (Studio)
Teilen mit ...

Einen Kommentar schreiben ist so was von cool

%d Bloggern gefällt das: